Aktionen und Veranstaltungen zum Welt-Aids-Tag 2018

  • Donnerstag, 15.11. Film im Arsenal: Dallas Buyers Club; 20.15 Uhr
  • Montag, 19.11. Vortrag mit PD Dr. Henning Tümmers: AIDS – Autopsie einer Bedrohung im geteilten Deutschland; Club Voltaire; 19 Uhr
  • Sonntag, 25.11. Benefiz-Gala im Tübinger Landestheater (LTT), Eberhardstraße 6, mit Jakob Nacken, 19 Uhr
  • Dienstag, 27.11. Podiumsgespräch: „Ein Jahr Prostituiertenschutzgesetz“, Franzk. Reutlingen, 19.30 Uhr
  • Samstag, 1.12. Info- und Sammelstand am Spitalhof in Reutlingen 10 bis 15 Uhr
  • Samstag, 1.12. Info- und Sammelstand am Nonnenmarkt in Tübingen 10 bis 15 Uhr
  • Samstag, 1.12. Gedenkveranstaltung für die an HIV / Aids Verstorbenen: Sternplatz Tübingen (Südstadt) mit Kerzen und Feuer, danach Live-Musik in der Kneipe Pausenhof mit „Wollvieh“; Treffpunkt Sternplatz 18 Uhr
  • Sonntag, 2.12. Gospelkonzert in der Marienkirche in Reutlingen (Fußgängerzone Wilhelmstraße, Weibermarkt 1), „Send the light“; 18 Uhr

Außerdem: Infostände mit Kuchenverkauf und Sammelaktionen an ca. 35 Schulen in den Stadtgebieten und Landkreisen Tübingen und Reutlingen sowie im Zollern-Alb-Kreis (organisiert von den jeweiligen Schülermitverwaltungen) sowie in der Tanzschule Tanz und Spaß, Reutlingen.

Workshops in Schulen rund um den WAT:

27. und 28. November: Vogt-Hess Schule in Herrenberg
30. November: Wildermuthgymnasium Tübingen
3. Dezember: Uhlandgymnasium Tübingen
5. Dezember: FSJ (LK Zollern Alb): AH Tübingen

 

 Aids – Autopsie einer Bedrohung im geteilten Deutschland”, Vortrag mit Dr. Henning Tümmers, 19.11., 19 Uhr, Club Voltaire

1981 berichtete die US-Seuchenschutzbehörde erstmals über eine bislang unbekannte, tödliche Krankheit. Schienen anfangs nur homosexuelle Männer betroffen, so infizierten sich schon bald auch Heterosexuelle. Aus einem „Randgruppenphänomen“ entwickelte sich binnen kurzer Zeit eine neue, globale Bedrohung namens „AIDS“. Obwohl sich die deutschen Regierungen gleichzeitig mit AIDS konfrontiert sahen, schlugen Bundesrepublik und DDR zunächst unterschiedliche Wege der Gesundheitsvorsorge ein. Mitte der 1980er Jahre änderte sich jedoch die Wahrnehmung des jeweils anderen Staates und mündete in Prozesse des Wissenstransfers. Der Vortrag fokussiert auf den Verlauf der Präventionsdebatten – die nicht nur medizinische Diskussionen, sondern in Bonn auch politische Kämpfe entfachten –, Faktoren, die staatliche Maßnahmen beeinflussten und Transferprozesse, die sich auf dem Gebiet der HIV-Prävention ereigneten. Zudem werden nationale Ansichten über Sexualität und staatliche Disziplinierung diskutiert.

Dr. Henning Tümmers ist Privatdozent am Institut für Geschichte der Medizin an der Uni Tübingen, Teilprojektleiter des SFB 923 “Bedrohte Ordnungen” und Autor des gleichnahmigens Buchs, das dem Vortrag zu Grunde liegt.

Benefiz-Gala der Aidshilfe am 25. November 2018 im Landestheater Tübingen LTT

VARIETÉ IM LTT – Benefiz-Gala zugunsten der Aidshilfe Tübingen-Reutlingen e.V.  am 25. 11.2018
Von Dodokay über FlamenSol bis zur Herrlichkeit

TÜBINGEN. Kurz vor dem internationalen Welt-Aids-Tag findet am Sonntag, 25. November, 19 Uhr, wieder die große Aids-Benefiz-Gala im Tübinger Landestheater statt. Comedian Jakob Nacken führt durch ein buntes Programm, das verschiedene Musikstile, Comedy, Artistik, Performance und Magie umfasst. Mit dabei in diesem Jahr ist Dominik Kuhn – der die Welt auf Schwäbisch präsentiert.  Das Multitalent Dominik „Dodokay“ Kuhn wird zeigen, dass der Schwabe auch über was anderes reden kann als über die Kehrwoche. Und natürlich zeigt er auf der mitgebrachten Leinwand in seinen schwäbischen Synchro-Filmen, wie er auf YouTube & Co. Millionen von Klicks eingesackt hat. Dabei  kommen schockierende Wahrheiten ans Tageslicht: James Bond arbeitet in Wirklichkeit beim Baumarkt und Beyoncé war früher mal Bäckereifachverkäuferin…

Bei der Benefizgala dabei ist auch die Hannah Herrlich Band. Die noch ganz junge, ursprünglich aus Kirchentellinsfurt stammende Sängerin Hanna Herrlich singt sich mit charismatischer Stimme und gewitzten Texten in die Herzen der Zuhörer. Dazu bereiten Michael Sayer am Bass, Marius Hilfrich an der Gitarre, Martin Pfeilsticker an den Drums und Rudolf Bayha am Piano einen funkig vibrierenden Pop-Sound als Basis. Die deutschsprachigen Liedermachersachen, wie sie sie selbst bezeichnet, kommen direkt aus dem Leben und aus dem Herzen.

„Nex verkommâ lassâ“ heißt das Programm, aus dem Ernst (Mantel) und Heinrich (Reiff) ein Stück für den Abend beisteuern. Aus sellem Grunde wärmen sie ihre Lieblingsgerichte in bester schwäbischer Manier nochmals auf. Ob das der „Mc Leberkäs“ ist, der „Ehrakäs“ oder der Zwerg, der immer noch darauf wartet endlich gefressen zu werden („Frisch ans Werk“). Eines ist sicher, für „dr gute Esser“ ist das der ultimative Hochgenuss; darüber hinaus Lachmuskeltraining, wie es keine Muckibude bieten kann!
Bis zu drei Diabolos gleichzeitig auf nur einer Schnur – diese Kunst beherrscht Jonas Kerner, der in seiner Show mit spielerischer Leichtigkeit scheinbar jegliche Gesetze der Physik außer Kraft setzt. Außerdem  wird in diesem Jahr eine Künstlerin der Kompanie Himmelstänzerin ihre Vertikaltuch-Artistik darbieten. Als lokales Highlight wird die Tübinger Tanzgruppe „FlamenSol“  mit 35 Tänzerinnen und Tänzern die Bühne im Landestheater besteigen: Der Flamenco, so heißt es, offenbare jedem Menschen ein anderes Geheimnis – er singt von Liebe und Freude und Gefühlen, die so stark sind, dass wir sie kaum zu benennen vermögen.

Das in Tübingen einmalige Varieté bedeutet nicht nur beste Unterhaltung, sondern ist auch eine große Unterstützung für die Aidshilfe: Die Künstlerinnen und Künstler verzichten auf ihre Gage, und der Erlös kommt der Unterstützung für Menschen mit HIV/ Aids, Hepatitis und der Präventionsarbeit der Aidshilfe zugute.

Beginn ist um 19 Uhr (mit Pause bis ca. 21.30 / 22 Uhr)
Karten gibt es an den üblichen Vorverkaufsstellen und im LTT

Ort: Landestheater Tübingen, Eberhardtstraße 6.

 

Ein Jahr “Prostituiertenschutzgesetz” –  Erfahrungen hier in der Region  am Dienstag, 27.11., 19.30 Uhr, franz.K in Reutlingen

Vor rund einem Jahr ist das sogenannte Prostituiertenschutzgesetz in Kraft getreten; es hat seitdem zu vielen kontroversen und emotionalisierten Debatten geführt.

In einem Podiumsgespräch wollen wir gemeinsam mit involvierten Akteur*innen, vor allem aus dem beratenden Bereich, beleuchten, wie sich die Situation für Beteiligte und Institutionen verändert hat.

Wie findet die Umsetzung statt? Hat es zu einer Verbesserung der Arbeitsverhältnisse von Sexarbeiter*innen beigetragen oder verstärkt es  die Stigmatisierung und Ausgrenzung? Sind Rechte und Beratungspflicht den Bedürfnissen und nötigem Schutz von Sexarbeiter*innen angemessen?

 

Teilnehmer*innen
– Mademoiselle Ruby, Sexarbeiterin und Vertreterin des BesD
– Dr. Evelyn Thumm, Gesundheitsamt Reutlingen
– Margarete Schick-Häberle, Sozialarbeiterin aus Stuttgart
– Prof. Dr. Barbara Stauber, Institut für Erziehungswissenschaft an der Universität Tübingen
– Brigitte Ströbele, Geschäftsführerin Aidshilfe Reutlingen/Tübingen e.V.

 

Veranstalter*in: Frauen*gruppe Zumutung und interventionistische Linke Tübingen

in Kooperation mit uns, der Aidshilfe Reutlingen/Tübingen und dem franz.K Reutlingen

 

Veranstaltungen 2018 im Überblick

  • 19. April, 20.15 Uhr: Pride – Kino Arsenal
  • 6. Mai, 11 Uhr und 13.30 Uhr: Brunch in der Aidshilfe, 120 beats per minute – Kino Arsenal
  • 9. Mai, 22 Uhr: LuSchT-Party – Schlachthaus
  • 14. Mai, 18 Uhr: Mitgliederversammlung der Aidshilfe Tübingen-Reutlingen e.V.
  • 16. Mai, 9.30 bis 16.30 Uhr: Naloxon rettet Leben, Workshop – Brahmssaal, Kino Museum
  • 17. Mai, 20 Uhr: Schwules Tübingen in der Nachkriegszeit – VHS Tübingen
  • 4. Juni, 20 Uhr: Garrad Conley: Boy Erased, D.A.I., Karlstraße 3, Tübingen, 20 Uhr
  • 8./9. Juni: Ract-Festival, Anlagensee
  • 11. Juni, 19 Uhr: Info- und Auftaktveranstaltung Buddy-Projekt – Aidshilfe Tübingen
  • 21. Juni, 20.15 Uhr: The Wizard of Oz – Kino Arsenal
  • 30. Juni, 14 Uhr: Straßenfest Herrenberger Straße
  • 21. Juli, 12 bis 15 Uhr: Sternplatz Tübingen, Drogengedenktag
  • 28. Juli, 14 Uhr: CSD-Parade in Stuttgart
  • 28. Juli, 13 bis 20 Uhr: Kaffee- und Kuchenstand bei den Kulturtagen der Wagenburg, Erlös für die Flüchtlingsarbeit der Aidshilfe
  • 23. September, 14 Uhr: Infogespräch zum Thema Patientenverfügung
  • 18. Oktober, 20.15 Uhr: Q-Film, Kino Arsenal, Rocky Horror Picture Show
  • 15. November, 20.15 Uhr: Q-Film, Kino Arsenal, Dallas Buyers Club
  • 19. November, 19 Uhr: Lesung mit Henning Tümmers: Aids. Autopsie einer Bedrohung im geteilten Deutschland; Club Voltaire, Tübingen
  • 25. November: 19 Uhr: Große Benefiz-Gala im LTT
  • 27. November, 19.30 Uhr: Ein Jahr Prostituiertenschutzgesetz, Podiumsgespräch, Franzk. Reutlingen
  • 1. Dezember: Internationaler Welt-Aids-Tag mit Infoständen und Gedenkveranstaltung
  • 2. Dezember: 18 Uhr, Gospelkonzert in der Reutlinger Marienkirche
  • 20. Dezember: 20.15 Uhr: Q-Film, Kino Arsenla: I am Divine