Der 17. Mai ist der Internationale Tag gegen Homo-, Bi- Inter- und Trans-Feindlichkeit (IDAHOBIT). An diesem Tag wird weltweit daran erinnert, dass homo- und transsexuelle Menschen sowie Menschen mit anderen Variationen sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten, nach wie vor nicht überall akzeptiert werden und von einigen Mitmenschen angefeindet oder sogar angegriffen werden.

Am 17. Mai dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) erinnern Menschen rund um den Erdball mit vielfältigen Aktionen an den 17.05.1990, der Tag, an dem Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel ICD-10 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gestrichen wurde. Seitdem gilt sie offiziell nicht mehr als Krankheit.

Noch immer werden LSBTI in 69 Staaten strafrechtlich verfolgt, in 11 Ländern sind sie sogar von der Todesstrafe bedroht. Vielerorts sind staatliche Behörden an der Unterdrückung von LSBTI beteiligt, verweigern ihnen jeglichen Schutz vor Anfeindungen und Gewalt.

Auch wenn in Deutschland viele Meilensteine auf dem Weg zu Akzeptanz und Gleichberechtigung erreicht wurden – zuletzt das Verbot sogenannter Konversionstherapien – so gibt es auch bei uns immer noch viel zu tun. Vor allem durch das Erstarken rechts-konservativer und nationalistischer Ideologien sind auch die gemachten Fortschritte bedroht.

Wir sind als Aidshilfe Tübingen-Reutlingen e.V. am Dienstag, 17. Mai 2022 von 11.30 bis ca. 15 Uhr auf dem Tübinger Holzmarkt mit einen Info- und Aktionsstand vertreten.