Beratungsstelle PROUT Beratung. Hilfe. Sexwork. in Reutlingen / Netzwerkprojekt „WORKS – Alternativen für Menschen in der Prostitution“

In den Landkreisen Reutlingen und Tübingen, sowie dem Zollernalbkreis gibt es den Schätzungen zufolge ca. 600 Prostituierte und Sexarbeiter*innen. Seit September 2021 gibt es nun mit „PROUT“, die erste Fachberatungsstelle mit dem Schwerpunkt Prostitution und Sexarbeit in der Region.

„PROUT“ ist angegliedert an die Aidshilfe Tübingen Reutlingen e.V. und Teil des Netzwerkprojekts „WORKS“ der Werkstatt PARITÄT. „WORKS“ ist ein überregionales Netzwerkprojekt der Werkstatt PARITÄT und wird gemeinsam mit fünf paritätischen Mitgliedsorganisationen in Baden-Württemberg umgesetzt.

Bereits in der Vergangenheit waren immer wieder Sexarbeiter*innen und Prostituierte aus der Region zu uns gekommen, weil sie in Krisensituationen oder anderen prekären Lage waren.  Dies verstärkte sich während der Corona-Pandemie noch mehr, da Bordelle und Prostitutionsstätten geschlossen wurden und der Lebensunterhalt der Sexarbeitenden wegbrach.

Als Reaktion darauf initiierte die Werkstatt PARITÄT das Projekt „WORKS – Alternativen für Menschen in der Prostitution“ – wir sind Projektpartner. Gefördert wird das Projekt im Rahmen von REACT-EU zur Abmilderung der wirtschaftlichen und sozialen Folgen der COVID-19-Pandemie.

Die Beratungsstelle „PROUT“ ist für die gesamte Region Neckar Alb zuständig (Landkreis Tübingen, Landkreis Reutlingen und Neckar Alb). Der örtliche Schwerpunkt der Beratungsstelle ist jedoch Reutlingen, dort befindet sich das Büro in der Rommelsbacher Straße 1. Der Grund für die Standortwahl liegt nahe, da es in Reutlingen schlicht mehr Sexarbeit gibt, als in anderen Teilen des Einzugsgebiets. Dennoch ist die Erreichbarkeit der Zielgruppe durch die Corona-Pandemie erschwert worden, da sich Prostitution und Sexarbeit der Öffentlichkeit entziehen. Es lässt sich eine Verlagerung ins Internet und ins Private beobachten. 

Die Arbeit von „PROUT“ basiert auf den Grundsätzen der Akzeptanz und des Respekts, die Selbstbestimmung der Sexarbeiter*innen steht zu jeder Zeit im Mittelpunkt. Das bedeutet auch, dass der Umstieg und die berufliche Neuorientierung, die Ziele des Beratungskontakts sein können, wenn das das individuelle Bedürfnis der Ratsuchenden ist.
Gleichzeitig wird aber auch zu anderen Themen und Bereich beraten, bspw. zu Gesundheit, dem Prostituierten-Schutz-Gesetz, Existenzsicherung und Safer Work.
Um passgenau Angebote machen zu können, ist eine gute Vernetzung in der Region zentral. Dazu konnten bereits verschiedene Kooperationspartner gewonnen werden, z.B. die Kontaktstelle Frau und Beruf, die Jobcenter Reutlingen und Tübingen und Team Training Reutlingen. 

Für „PROUT“ arbeiten Daniela Lindpaintner und Riccarda Freitag, beide sind ausgebildete Sozialpädagoginnen. Daniela Lindpaintner ist langjährige Mitarbeiterin der Aidshilfe Tübingen Reutlingen e.V. und bereits erfahren in der Arbeit mit Menschen, die in der Sexarbeit tätig sind. Für die Projektkoordination ist die Geschäftsführerin der Aidshilfe Tübingen-Reutlingen, Brigitte Ströbele, zuständig. 

Im Januar hat der Regionalsender RTF1 über PROUT berichtet, das Video findest du hier.